Elliott-Waves.comElliott-Waves.com
Anzeige

DAX: Kann ein BREXIT-CRASH verhindert werden?

19. Juni 2016, 13:05 Uhr

Freie Analysen

Brexit, Brex-it, BreXit! B-R-E-X-I-T! Man kommt ja kaum vorbei an diesem Wort in diesen Tagen. Und wenn er kommt, also wenn die Briten bei der Abstimmung am 23. Juni mit Nein zur EU stimmen, wird es richtig zappen duster in Europa. Crash, Rezession und Untergang! Darauf müssen sich sowohl die Briten also auch Europa und erst Recht natürlich Schland einstellen. So jedenfalls lautet die fast einheitliche Meinung der Medien. Einige Analysten gehen sogar davon aus, dass der Mond vom Himmel fallen könnte. Wahnsinn! Was macht denn dann der DAX erst?

Merke: Wenn ein Thema wochenlang so stark in den Medien vertreten ist und damit die sprichwörtliche Sau durchs Dorf gejagt und von oben bis unten durchleuchtet wird, kommt es in der Regel doch ganz anders. Mittlerweile dürfte auch die letzte Kreissparkasse einen kleinen Krisennotfallplan für den Fall der Fälle entwickelt haben. Und die Aktienmärkte dürften den Brexit schon eingepreist haben wie es so schön heißt. Die Devisenmärkte rund um Euro, Pfund und US-Dollar sowieso.

Brexit-Google-Trends

Es würde mich also nicht wundern, wenn nach der Abstimmung, egal mit mit welchem Ergebnis, rein gar nichts an den Märkten passieren wird. Zumindest nichts, was den Horrorprognosen, die aktuell so kursieren, entsprechen würde. Wahrscheinlich gibt es sogar eine kleine Befreiungs- bzw. Aufatmungs-Rally, die dann in eine Sommer-Rally münden könnte. Die Anspannung der letzten Wochen ist dann ja weg und die Marktteilnehmer können sich wieder auf das alltägliche Rätselraten um die Zinserhöhung in den USA konzentrieren.

Zum DAX selbst. Nachdem der Mai doch kein “Sell-in-May”-Monat war und sogar ein kleines Plus von 2,23 % einbrachte, holt der Juni jetzt alles nach und reißt den DAX aktuell über 6 % in die Tiefe. Der 5-stellige Bereich konnte damit, nach den beiden Anläufen der letzten Wochen, noch immer nicht nachhaltig zurückerobert werden.

DAX-d-19062016

Die korrektive Konsolidierung seit diesem April und besonders seit April 2015, geht damit in eine neue Runde. Schon bald könnte hier aber wieder positive Bewegung in die ganze Sache. Dann nämlich, wenn die 50-Tage-Linie (grün) die rote 200-Tage-Linie (rot) von unten schneitet (Golden Cross). Dann könnte der DAX, wie zuletzt ab Anfang 2015, in eine Rally übergehen und wohl die 10.000er Marke hinter sich lassen. Bis zur Überlappung könnte es aber noch ein paar Tage dauern. Ob diese dann sogar genau am 23. Juni erfolgt, muss sich zeigen.

Aber Vorsicht! Die eher trägen Durchschnittslinien können mitunter auch ein Fehlsignale verursachen. Besonders beim Death-Cross, scheint das eher die Regel als die Ausnahme zu sein. Und auch vom Timing her, lassen sich starke Abwärtsbewegungen damit kaum vorhersagen.

Lassen Sie sich also nicht vom Brexit verrückt machen! Dafür gibt es keinen Grund. Und beim DAX ist noch lange nichts angebrannt. Die Sommerrally steht wohl schon in den Startlöchern. Jetzt gilt es den DAX in der kommenden Woche genau zu beobachten und nach einem charttechnischen Einstieg Ausschau zu halten! Sie möchten dabei sein? Hier geht’s zur Anmeldung!

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit nicht investiert.

Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.

Viele Grüße,

Ihr Robert Schröder

www.Elliott-Waves.com

Mit Whatsapp teilen

Anzeige
Anzeige

Elliott-Waves.com in Sozialen Netzwerken

Suche

Net News Feed

Diese Webseite wird juristisch betreut durch IT-Recht Kanzlei