Elliott-Waves.comElliott-Waves.com
Anzeige

Die Disruptionen der letzten Jahre

17. Juli 2019, 12:43 Uhr Anzeige

Freie Analysen,Goldseiten.de

Seit der Jahrtausendwende hat der technische Fortschritt für enorme Veränderungen in diversen Branchen gesorgt. Kleine Startups haben es binnen weniger Jahre mit sehr kompakten Teams geschafft, ganze Branchen zu disrupten. Dabei entwickelten sie bestehende Prozesse nicht einfach weiter, sondern haben sie komplett neu gedacht und durch andere Ansätze grundlegend verändert. Einige Startups haben bestehende Dienstleistungen auch so angepasst, dass sie für eine neue Kundengruppe interessant wurden. Dies geht in der Regel zu Lasten der Unternehmen, die schon lange in einem Markt sind und sich nicht weiterentwickeln. Für Investoren ist es wichtig, disruptive Startups frühzeitig zu identifizieren, um am Erfolg teilhaben zu können. In diesem Artikel wollen wir einige der größten Disruptionen der vergangenen Jahre vorstellen und zeigen, wie sie einen ganzen Markt erschüttern konnten.

Der Fahrtenvermittler Uber

Die Uber Technologies Inc. wurde erst im Jahr 2009 gegründet. Trotzdem hat sie es innerhalb weniger Jahre geschafft, zu einem der wichtigsten Vermittler von Taxis und Mietwagen zu werden. Sie machte das Taxigeschäft für alle Beteiligten sehr einfach. Fahrer und Fahrgäste brauchen jeweils nur eine App. Zwar müssen die Fahrer sich vorher einmal persönlich vorstellen und ihr Fahrzeug abnehmen lassen, aber weitere Hürden gibt es nicht.

So können Fahrer sehr einfach tätig werden. Außerdem braucht es kein Fahrzeug, welches besonders als Taxi gekennzeichnet ist. Die Fahrer von Uber fahren einfach mit ihrem Privatwagen. So wird diese Arbeit auch für junge Menschen attraktiv, die nicht dauerhaft als Chauffeur arbeiten wollen. Die Kunden von Uber sind im Schnitt deutlich jünger, als die klassische Kundschaft von Taxis.

In vielen Ländern hatte Uber große rechtliche Probleme, weil es natürlich immer noch Gesetze gibt, die die Anforderungen an Taxis regeln. Doch das junge Start-up fing einfach erstmal an und expandierte weltweit. Zwar musste es in vielen Ländern Anpassungen am Angebot vornehmen oder es komplett einstellen, doch die Aufmerksamkeit der Medien war Uber sicher. Das war ein wichtiger Faktor, der zum erfolgreichen Börsengang von Uber beigetragen hat.

Mittlerweile expandiert das Unternehmen noch in viele weitere Märkte. So wurde bereits im Jahr 2014 die Tochterfirma Uber Eats gegründet. Diese hat ein ähnliches Geschäftsmodell wie Foodora und stellt eine App zur Verfügung, die Besteller und Restaurants zusammenbringt. Die Fahrer von Uber Eats liefern das bestellte Essen direkt vom Restaurant aus zum Kunden. Das Restaurant benötigt also keine eigenen Fahrer, während der Kunde von einer sehr großen Auswahl profitiert. Vermutlich wird Uber in Zukunft noch in weitere Branchen expandieren, um sein Wachstum halten zu können. Für Investoren zweifelsfrei sehr interessant.

Investmentberatung durch künstliche Intelligenz

Immer mehr Arbeitsplätze werden durch Computer ersetzt. Gerade den Angestellten in Banken ging es in den letzten Jahren an den Kragen. Denn den meisten Banken geht es immer noch relativ schlecht und sie müssen an allen Ecken Kosten einsparen. Das gilt insbesondere für das Filialgeschäft. Viele Kunden sind nicht mehr bereit hohe Kontoführungsgebühren zu zahlen und erledigen ihre Bankgeschäfte über das Internet.

Die Beratung durch die Banken wird mittlerweile sehr kritisch beäugt. Zu oft gab es in der Vergangenheit Fälle, in denen Kunden unnötige Produkte aufgeschwatzt wurden, um den Gewinn für die Bank zu maximieren. Kluge Start-ups haben dies erkannt und deswegen Robo Advisor in den unterschiedlichsten Formen entwickelt. Diese fragen lediglich die Präferenzen der Kunden ab und entwickeln darauf basierend eine Anlagestrategie. Bei den meisten Anbietern wird das Portfolio sogar aktiv durch den Robo Advisor umgeschichtet und fortlaufend optimiert. Da hier kein menschlicher Arbeitsaufwand mehr anfällt, sind die Gebühren im Vergleich zu den Produkten von Filialbanken sehr günstig. Noch steckt die Anlageberatung durch künstliche Intelligenz in den Kinderschuhen. Doch vermutlich wird sie die Kapitalmärkte in den nächsten Jahren erschüttern und andere Formen der Anlageberatung stark unter Druck setzen.

Mit Whatsapp teilen

Anzeige
Anzeige

Elliott-Waves.com in Sozialen Netzwerken

Suche

Beiträge Nachrichten-Fabrik.de

Net News Feed

Diese Webseite wird juristisch betreut durch IT-Recht Kanzlei