Elliott-Waves.comElliott-Waves.com
Anzeige

S&P 500: Droht ein Test der Dezember-Tiefs?

18. April 2019, 07:45 Uhr Anzeige

Freie Analysen

Die S&P 500 Elliott Wave Muster tendieren über den mittleren Zeithorizont hinweg immer noch auf die bärische Seite. Zwei von drei favorisierten S&P 500-Mustern deuten auf einen Wiederholtest des Dezembertiefs hin.

Zögerte letzte Woche nur geringfügig beim horizontalen Widerstand nahe 2820. Es gibt drei Hauptzählungen von Elliott-Wellen, die verfolgt werden. Wir können derzeit keinen von ihnen sicher eliminieren. Die stärker ausgeprägten Wave-Muster, denen wir folgen, deuten auf ein Rallye hin, die eine temporäre Aufwärtsbewegung darstellt. Selbst wenn der S&P 500 ein neues Allzeithoch erreicht, wird es unter 3200 Punkten liegen. Das bedeutet nicht, dass S&P 500 ein neues Hoch erreichen muss, aber wenn dies der Fall ist, ist die höhere Wahrscheinlichkeit, dass diese Rallye eine “B”-Welle zwischen jetzt und 3.200 ist.

Diese Einschätzung tendiert zu einem eventuellen erneuten Test des Dezember 2018-Tiefs in der folgenden “C”-Welle.

1: S&P 500 mit Elliot-Wellen, Quelle: dailyfx.com

Eine zweite Wave-Zählung, die besagt, dass im September/Oktober 2018 ein langfristiges Hoch erreicht wurde und der Markt sich darauf vorbereitet, unter das Dezember-Tief zu fallen. Diese Welle ist extrem rückläufig und deutet auf Werte unter 1800 Punkten hin.

EUR/USD

Das Wellenmuster des EUR/USD kann als bullisch oder bearish interpretiert werden. Das wichtigste Niveau für die Bullen und Bären im Devisenhandel ist jedoch das Hoch vom 28. Februar mit 1,1420. Solange der Preis unter diesem Niveau und komfortabler unter dem 78,6%igen Rückgang von 1,1368 bleibt, haben die Bären die Oberhand. Über 1.1368 wird zu einem Frühwarnsignal, dass 1.1420 brechen kann.

Wenn der EUR/USD-Kurs über 1,1420 steigt, werden wir eine größere bullische Bewegung in Richtung 1,17-1,20 höhere Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen.

2: EUR/USD; Quelle: dailyfx.com

Auf der FED-Sitzung am Mittwoch wurden das Wirtschaftswachstum und die Inflationsprognosen der USA herabgestuft. Das FED bestätigt, dass sie die Anleihenverkäufe ab September einstellen und ihre Verkäufe vorher verringern wird. Dieses frühere Ende des Bilanzkürzungsprogramms gab dem Markt einen weiteren Ruck und drückte die Renditen des US-Treasuries nach unten. Den Stopp der Zinserhöhungen wurde jedoch vom Markt bereits erwartet. Die 10-jährigen Staatsanleihen rentieren nun 2,51%, den niedrigsten Stand seit Januar 2018, während die 30-jährigen mit 2,96%, fast 50 Basispunkte tiefer, als im Oktober 2018. Niedrigere Anleiherenditen führen zu einer schwächeren Währung.

Der EUR/USD berührte ein sechswöchiges Hoch nach dem FED-Meeting, zog sich aber vom 200-Tage-Durchschnitt bei 1,1450 zurück. Diese Linie wird kurzfristig als primärer Widerstand wirken, während der gestrige Druck die Abfolge der niedrigeren Höchststände seit Anfang des Jahres durchbrochen haben könnte. Der frühe Rückgang des heutigen Kurses dürfte durch den 50-tägigen gleitenden Durchschnitt bei 1,1350 unterstützt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich das Währungspaar EUR/USD erholt hat und ein neues Zwei-Wochen-Hoch erreicht hat. Ob diese Rallye weitergeht, bleibt abzuwarten, aber es gibt einen starken Aufwärtstrend, der sowohl technisch als auch fundamental unterstützt wird.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden, Bekannten und Kollegen:
Anzeige
Anzeige

Suche

Beiträge Nachrichten-Fabrik.de

Net News Feed

Diese Webseite wird juristisch betreut durch IT-Recht Kanzlei