Elliott-Waves.comElliott-Waves.com
Anzeige

Bekannte börsennotierte Franchiseunternehmen – welche gibt es?

01. November 2017, 11:48 Uhr

Freie Analysen

Künftige Existenzgründer, die nach einer Geschäftsidee Ausschau halten, werden über kurz oder lang auch über Franchisesysteme stolpern. Dabei handelt es sich um eine Geschäftsidee, die sich bereits etabliert hat. Als besonders sicher gelten Franchiseunternehmen, die an der Börse notiert sind. Wir stellen nachfolgend einige von ihnen vor.

Vapiano – Systemgastronomie mit Nudeln und Co.

Vapiano ist eine Restaurantgruppe, die sich auf italienische Speisen spezialisiert hat. Dabei werden die Gerichte vor den Augen der Kundschaft zubereitet. Außerdem gibt es keine Kellner, die Bezahlung erfolgt mit einer Chipkarte. Diese Idee gibt es bereits seit dem Jahr 2002 und nur 15 Jahre später ist die Restaurantkette an die Börse gegangen.

Central Berlin, Germany - July 08, 2017: a franchise fast food restaurant Vapiano at Potsdamer Platz in summer. People sitting and enjoy their food.

Quelle: ©istock.com/fotografixx

Der Erfolg der Italo Restaurant Gruppe kann sich sehen lassen und das, obwohl Deutschlands Innenstädte voll mit italienischen Pizzerien und Nudel-Restaurants sind. Vapiano ist allerdings mehr, denn die Restaurants überzeugen mit ihrem schicken Design und der modernen Ausstattung. So werden zum Beispiel die Kunden mit Vibrationsalarm darüber benachrichtigt, dass ihr Essen fertig ist. In Deutschland gibt es inzwischen 76 Restaurants und die Restaurantkette liegt unter den besten zehn der Systemgastronomie. Weltweit gibt es in 30 Ländern 186 Filialen. Der Börsengang erfolgte kürzlich.

viterma – Badsanierung mit Komplettlösungen

Das Unternehmen viterma gibt es bereits seit 20 Jahren und seit dem Jahr 2006 fokussiert sich der Geschäftsbetrieb auf das Sanieren von Sanitäranlagen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Komplettlösungen. In Deutschland wird das Franchisesystem seit dem Jahr 2010 angeboten.

Für dieses Franchise-System ist nur ein relativ geringer Eigenkapitaleinsatz erforderlich, der zwischen 30.000 und 70.000 € liegt. Dank der innovativen Technik gibt es keinen großen Konkurrenzdruck. Die Erfindungen sind mit Patenten geschützt. Im Jahr 2014 wurde viterma vom österreichischen Franchiseverband mit dem Franchise Award 2014 ausgezeichnet.

©istock.com/querbeet

Hugo Boss – Luxus Bekleidung

Hugo Boss gehört zu den profitabelsten Herstellern von Bekleidung weltweit. Dabei hat sich das Unternehmen auf den Entwurf und Vertrieb von Damen- und Herrenmode spezialisiert. Außerdem gibt es auch noch Sportbekleidung und Schuhe. Dank der Erschließung per Franchise System ist dem Unternehmen ein gutes Wachstum gelungen und die Marke verfügt über eine gute Reputation – laufend finden Marketingmaßnahmen statt.

Weltweit gibt es mehr als 7.100 Verkaufsshops. Davon werden etwa 6.100 von familiengeführten Fachhändlern und Franchisepartnern betrieben. Außerdem wird sich auch auf den E-Commerce konzentriert. Etwas mehr als 50 Prozent des Umsatzes wird im Einzelhandel generiert.

Mit Whatsapp teilen
Anzeige
Anzeige

Elliott-Waves.com in Sozialen Netzwerken

Suche

Net News Feed

Diese Webseite wird juristisch betreut durch IT-Recht Kanzlei